11.06.2010: Carsten Jakobi

Kapitalismus und Hochschulreform. Warum die Universität früher nicht besser war als heute, aber trotzdem heute schlechter wird als früher
Referent: Dr. Carsten Jakobi (Akademischer Rat am Deutschen Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz)
Linkswärts-Veranstaltung im Rahmen der Bildungsstreik-Aktionswoche 2010

Freitag, 11. Juni 2010, 19.00 Uhr
Institut für Vor- und Frühgeschichte im Schönborner Hof (an der Haltestelle Schillerplatz), Schillerstr. 11, 55116 Mainz

Carsten JakobiUnter dem Namen “Bologna-Prozess” und im Windschatten einer europäischen Angleichung der Hochschullandschaft erfährt die universitäre Bildung und Forschung eine tiefgreifende Veränderung. Studierende und Lehrende stöhnen unter dem politischen Befehl effizienterer Wissensaneignung und -vermittlung. Aber auch die Bildungspolitik selbst, Urheber dieses Zustands, hat neuerdings erheblichen Nachjustierungsbedarf angemeldet und diesen sofort in einen erneuten Befehl an die Universitäten übersetzt: Die “Reform der Reform” steht auf der Tagesordnung.
In dem Vortrag wird es darum gehen, die politökonomische Seite dieser Hochschulreform zu analysieren. Dazu werden Überlegungen zu folgenden Fragen angestellt:Was bedeuten grundsätzlich Bildung und Forschung im Kapitalismus? Wie ist das Verhältnis von Wissensproduktion und ökonomischer Benutzung ihrer Resultate organisiert? Wird erst durch den Bologna-Prozess eine, wie aus der Protestbewegung öfters zu hören ist, “Ökonomisierung der Bildung” betrieben? Oder unterliegt Bildung im Kapitalismus von jeher einem Marktkalkül? Ist die “Reform der Reform” eine prinzipielle Neuausrichtung der Bildungspolitik oder bloß die Verlaufsform ihres Selbstwiderspruchs, die Logik einer gesamtgesellschaftlichen Gewinn-Verlust-Rechnung in die Sphäre der Wissensproduktion zu überführen, die gänzlich anderen Gesetzen unterliegt? Und schließlich: Ist der Idealismus, sich auf den Humboldtschen Bildungsbegriff zu berufen, eigentlich eine passende Antwort auf die Neuorganisation akademischer Bildung?

Unterstützt wird die Veranstaltung durch: attac Mainz, Aktionsbündnis “Wir zahlen nicht für Eure Krise!” Mainz/Wiesbaden, AK Protest der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, AntiFa Nierstein

Flyer zum Download (pdf): Flyer Jakobi [262 KB]

Publiziert als Heft 12 in der Reihe „Linkswärts. Mainzer Hefte für eine linke Politik“

Kontakt: info@linkswaerts.de oder 0179 117 89 87